Meerwasserentsalzung.png

Meerwasserentsalzung

Definition:

Als Meerwasser wird im Allgemeinen Wasser bezeichnet, welches einen Salzgehalt von mindestens 2% (20.000 mg/l) aufweist, wobei der durchschnittliche Salzgehalt der Meere bei etwa 3,5% (35.000 mg/l) liegt. Je nach Region bestehen dabei erhebliche Schwankungen. Im Mittelmeer liegt der Salzgehalt bei etwa 3,8% (38.000 mg/l), im Roten Meer oder im Persischen Golf bei etwa 4 – 4,5% (40.000 – 45.000 mg/l), während in der Ostsee oder dem Schwarzen Meer eine deutlich niedrigere Salinität vorherrscht. Mit Hilfe von Entsalzungsanlagen kann Meerwasser soweit aufbereitet werden, dass es als Trink- oder sogar Prozesswasser für die Industrie nutzbar ist.

Konzeption:

Die Konzeption und Konstruktion von Meerwasserentsalzungsanlagen sind maßgeblich vom Salzgehalt des vorhandenen Wassers, den Wasserinhaltsstoffen sowie der geforderten Parameter des Produktwassers abhängig. Daher ist eine individuelle Planung und Konstruktion der Anlagen erforderlich, welche meist mit hohen Kosten verbunden ist. Standardanlagen, die zu angemessenen Preisen angeboten werden, stellen oftmals nur einen Kompromiss dar, da diese die individuellen Bedürfnisse des Kunden häufig nur unzureichend erfüllen.

Unsere Produkte:

Unser Produktsortiment umfasst vorkonfigurierte Anlagen in unterschiedlichen Größen, welche ohne Mehrpreis entsprechend den individuellen Wünschen und Bedürfnissen unserer Kunden angepasst werden. Selbstverständlich können wir Zwischengrößen ebenso anbieten wie Anlagen außerhalb des Kapazitätsspektrums. Unsere vorkonfigurierten Anlagen sind in drei Serien unterteilt:

SW-S   (Kapazität: 10 – 90 m³ / Tag)

SW-M   (Kapazität: 100 – 900 m³ / Tag)

SW-B   (Kapazität: 1.000 – 10.000 m³ / Tag)

WATERTEC T.A. GmbH
  •  
  •